Photovoltaik- und Stromspeicher-Förderungen in Österreich

Photovoltaik Förderung - Die Investitionen in erneuerbare Energietechnik, wie Photovoltaikanlagen und Solarstromspeicher, werden in Deutschland und Österreich über verschiedene Landes- oder Bundesgesetze gefördert. Aber nicht in allen Fällen ist die Nutzung einer Förderung sinnvoll, da teilweise gewisse Verpflichtungen mit der Förderung für den Betreiber verknüpft werden.

Hier erhältst du eine Übersicht über die wichtigsten Förderungen in Österreich:

Das Erneuerbaren Ausbaugesetz (EAG) - ein bundesweites Gesetz zur Förderung von PV

Für die nächsten Jahre wird das Erneuerbaren Ausbaugesetz (kurz „EAG“) die entscheidende Grundlage für den Ausbau der Photovoltaik in Österreich werden. Das Gesetz ist gerade in der Vorbereitung und wird voraussichtlich im 2. Quartal 2021 in Kraft treten (Stand Februar 2021).
Eines der wesentlichen Ziele des EAGs, ist die jährliche Steigerung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2030. Zur Erreichung dieses Ziels wird die Stromerzeugung mittels Photovoltaikanlagen eine wesentliche Rolle spielen. Entsprechend werden mit dem Gesetz die Rahmenbedingungen zur Förderung des Ausbaus der Photovoltaik gesetzt. Nach dem aktuellen Entwurf sollen PV-Anlagen bis zu einer Leistung von 500 kWp und Stromspeicher bis zu 50 kWh gefördert werden. Die Förderungen werden in Abhängigkeit der Anlagengröße unterschiedlich hoch sein. Kleinere Anlagen bis 20 kWp werden mit Investitionszuschüssen entsprechend bisheriger Förderungen gefördert werden. Bis das EAG endgültig in Kraft tritt, gelten folgende Förderungen:

Förderung über den Klima- und Energiefonds

Seit dem 22. Dezember 2020 wird vom Klima- und Energiefonds der österreichischen Bundesregierung die Installation von Photovoltaikanlagen für natürliche und juristische Personen wie zum Beispiel Betriebe, Vereine oder konfessionelle Institutionen gefördert. Mit den neuen Rahmenbedingungen werden Anlagen mit einer Maximalleistung von 50 kWp gefördert.

  • Der Fördersatz für Anlagen bis 10 kWp beträgt 250 Euro pro kWp.
  • Anlagen deren Leistung 10 kWp übersteigt, erhalten für die drüber hinaus gehende Leistung bis 20 kWp zusätzlich 200 Euro pro kWp und für jedes weitere kWp nochmals 150 Euro. 
  • Für gebäudeintegrierte Anlagen gibt es zudem einen Bonus von 100 Euro pro kWp.

Die Förderung beträgt jedoch maximal 35 Prozent der förderfähigen Errichtungskosten. Diese Fördersätze können nach Inkrafttreten des EAG und den zugehörigen Verordnungen entsprechend angepasst werden. Die Förderaktion läuft in Abhängigkeit des zur Verfügung stehenden Budgets längstens bis 31.12.2022.


Investitionszuschuss für PV-Anlagen und Stromspeicher über die ÖMAG

Die Mittel der ÖMAG sind bereits bis 2022 gesetzlich fixiert und ermöglichen eine sichere Förderung für Photovoltaikanlagen und Stromspeicher auch bevor das EAG in Kraft tritt. Seit dem letzten Jahr haben sich die Bedingungen für die ÖMAG-Förderung nochmals verbessert, wodurch die Nachfrage abermals gestiegen ist. Es ist zu erwarten, dass der Ansturm auf die begrenzten Mittel auch 2021 wieder steigen wird. 2021 startete die Förderung bereits am 16.2., was für die terminliche Umsetzung sehr hilfreich ist, da dadurch bereits gegen Ende Februar mit der Umsetzung der Vorhaben begonnen werden kann.


Bundesweite Tarifförderung für Anlagen auf Gebäuden mit 5 kWp bis 200 kWp

Als dritte bundesweite Förderung kommt für Hausbesitzer und kleinere Betriebe vielleicht noch die Tarifförderung ab 5 kWp in Frage. Die Förderung gilt für Photovoltaikanlagen auf Gebäuden, die größer als 5 kWp und maximal 200 kWp groß sind. Für den in das Stromnetz eingespeisten Strom wird ein Fördertarif gewährt. Der Einspeisetarif liegt 2021 bei 7,06 Cent/kWh. Nach Vertragsabschluss gelten die Einspeisetarife für 13 Jahre.
Volleinspeisern wird eine Investitionsförderung für die Errichtung von zusätzlich 30% der Errichtungskosten (bezogen auf die Engpassleistung der Anlage), höchstens jedoch ein
Betrag in Höhe von 250 Euro pro kWp gewährt. Aktuell sind für 2021 die Fördermittel jedoch bereits ausgeschöpft.