Photovoltaik- und Stromspeicher-Förderungen in Österreich

Photovoltaik Förderung - Die Investitionen in erneuerbare Energietechnik, wie Photovoltaikanlagen und Solarstromspeicher werden in Deutschland und Österreich über verschiedene Landes- oder Bundesgesetze gefördert. Aber nicht in allen Fällen ist die Nutzung einer Förderung sinnvoll, da teilweise gewisse Verpflichtungen mit der Förderung für den Betreiber verknüpft werden.

Hier erhältst du eine Übersicht über die wichtigsten Förderungen in den Bundesländern:

Tarifförderung für Photovoltaik-Anlagen größer 5 bis 200 kWp

In Österreich hat sich 2018 einiges bei der Förderung von Photovoltaik-Anlagen und Stromspeichern geändert. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten für eine Förderung: die Tarifförderung mit Investitionsförderung 2018 sowie den Investitionszuschuss für PV-Anlage und Stromspeicher 2018. 

Die Tarifförderung gilt für Photovoltaik-Anlagen größer 5 bis 200 kWp, die ausschließlich an oder auf einem Gebäude angebracht sind. Der Einspeisetarif für Ökostrom aus Photovoltaikanlagen beträgt 7,91 Cent pro  kWh.

Als Investitionsförderung für die Errichtung wird für Anlagen bis 100 kWp zusätzlich ein Betrag in Höhe von maximal 250 Euro pro kWp gewährt, und für Anlagen von mehr als 100 kWp bis zu 500 kWp maximal 200 EUR pro kWp; die Höhe des Zuschusses ist mit 30 Prozent der direkten Errichtungskostenbegrenzt.  

Anders als in der Vergangenheit wird bei der Tarifförderung erstmalig nicht der Zeitpunkt der Anmeldung entscheidend sein, sondern die Reihung erfolgt nach dem angegebenen Eigenversorgungsanteil. Je höher der Eigenversorgungsanteil ist, desto weiter vorne wird der Antrag im Förderkontingent eingereiht.

Der Eigenversorgungsanteil ist dabei nicht mit dem Eigenverbrauch zu verwechseln. Der Eigenversorgungsanteil ist der Anteil der Anlagenkapazität, für den keine Tarifförderung beantragt wird. Der Eigenverbrauch dagegen, ist die erzeugte elektrische Energie, die tatsächlich nicht ins Netz eingespeist wird. Bei der neu aufgesetzten Förderung wird nur der angegebene Prozentsatz des eingespeisten Stroms, eben die Kapazität abzüglich des Eigenversorgungsanteils vergütet. Anlagen, die auf einer Freifläche errichtet werden, sind nicht mehr förderfähig.

Beispiel: Bei 80 Prozent solarer Eigenversorgung gibt es geförderte Vergütung für 20 Prozent. Speisen Sie tatsächlich mehr ein, dann erhalten Sie dafür den üblichen Marktpreis. Dieser wird jedes Quartal angepasst und lag in Österreich im vierten Quartal 2017 bei 3,6 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Betreiber, die auf Investitionsförderung und/oder Tarifförderung setzen, müssen ihre Photovoltaik-Anlagen nach den gesetzlichen Vorgaben innerhalb von neun Monaten nach Förderzusage errichten. Der Förderantrag muss in jedem Fall vor Beginn der Anlagenerrichtung eingereicht werden.

Investitionszuschuss für Photovoltaikanlagen und Stromspeicher

Daneben gibt es in Österreich noch einen zweiten Fördertopf, den Investitionszuschuss für Photovoltaikanlage und Stromspeicher, der für 2018 mit 15 Millionen Euro gefüllt ist. Es ist die erste bundesweite Förderung für Stromspeicher in Österreich. Start der Förderung ist der 12. März 2018. Neben den Regularien der Förderbeantragung sind zusätzlich technische Voraussetzungen gefordert, die vor dem 12. März beim zuständigen Energieversorger beantragt werden müssen. Die Förderstelle fordert hierüber einen schriftlichen Nachweis vom Antragsteller. Dein enerix Partner kümmert sich rechtzeitig um diese Beantragung. Gefördert werden:

  • Photovoltaikanlagen zwischen 1 und 500 kWp, wobei die PV-Anlage auch größer gebaut werden kann, die Förderung ist aber auf 500 kWp gedeckelt. Der Fördersatz beträgt bei einer Anlage bis 100 kWp: 250 Euro pro kWp und über 100 bis 500 kWp: 200 Euro pro kWp. Maximal jedoch 30 Prozent der Anschaffungskosten.
  • Stromspeicher mit einem Verhältnis zwischen 0,5 und 10 kWp pro Kilowattpeak Photovoltaik-Leistung. Der Investitionszuschuss beträgt bei Stromspeichern 500 Euro pro kWh.

Beispiel: Bei einer Photovoltaik-Anlage mit 8 kWp Leistung ist damit ein Speicher zwischen 4 und 80 kWh förderfähig. 

Von dem gesamten Fördertopf sind sechs Millionen Euro für die Speicherförderung vorgesehen. Mehr Infos zur Förderung unter: 

Unabhängig davon gibt es nach wie vor in eigenen Bundesländern Fördermöglichkeiten für Photovoltaikanlagen und Stromspeicher, die jedes Bundesland individuell gestaltet.